Suche Auto

Auto suchen

Wenn jemand das Auto in Raten verkauft, kontaktieren Sie uns bitte. Das Automodell oder Modellauto ist eine verkleinerte Nachbildung eines Automobils. Fragen über die Funktion des Motors, die Produktion von Autos, GPS, Formel I, etc. sind reich illustriert. Wir suchen für das Unternehmen das nächstmögliche.

Nahezu alle Kantone bieten einen Online-Autoindex an.

mw-headline" id="Standmodelle">Standmodelle[Editieren | Edit Source Code< class="mw-editsection-bracket">]>>

Die Montage solcher Models ist als Freizeitbeschäftigung im Modellbau weit verbreitet. Auch Fertigmodelle sind für jeden Einsatzbereich erhältlich. Bei den grösseren Modellen bestehen die Basismodelle meistens aus Metallen, die Anbauten ( "Fenster, Frontscheinwerfer, Bereifung, Scheibenwischer etc.) sind meistens aus Plastik. Bei den Modellen im Maßstab 1:87 und kleiner wird in der Regel komplett aus Plastik gearbeitet.

In Kleinserien (10 bis 100 Stück) werden oft nicht wie bei großen Herstellern aus Plastik oder Metallen, sondern aus Resin gefertigt. Die Skalen im deutschen Sprachraum sind 1:87 (Nenngröße H0), 1:43 (Nenngröße 0) und 1:18. Bei den Nutzfahrzeugmodellen (Baumaschinen, Lastkraftwagen und Busse) ist der Massstab 1:50 weitläufig ( Conrad, NZG, Joal, Tekno, Korgi, etc.).

Bemerkenswert sind auch die Normen 1:8, 1:12, 1:32 (insbesondere Landwirtschaftsmodelle), 1:64, 1:120 (Nenngröße TT) und 1:160 (Nenngröße N). Die klassischen Benchmarks für "große" Fahrzeuge sind 1:18 Die Fahrzeuge werden hauptsächlich in Europa und Nordamerika erhoben, wo der Schwerpunkt der Modellpalette liegt. Hinzu kommt ein chinesischer Heimatmarkt, dessen Modell - obwohl auch im Ausland erhältlich - nur in Ausnahmefällen im Ausland auftritt.

Hochdetaillierte Ausführungen in diesem Umfang umfassen weit über 1000 Einzelteile, und selbst in den niedrigsten Preiskategorien sind öffenbare und steuerbare Hauben und Tore weit verbreitet. Bei vielen Modellen gibt es auch eine Aufhängung und einen zu öffnendem Aufsatz. Zu den Herstellern von 1:18-Modellen gehören unter anderem die Firmen MINICHAMP, AUTO Art, Kyosho, Yat Ming, CMC, Norev, Revell, Sun Star, Bburago, Hot Wheels, Misto, Welly, FRANTIArt und RIKKO.

Das Sammlermassstab 1:24 hat seinen Anfang in den USA und wird auch heute noch überwiegend dort gesammelter. Seit etwa 2003 steigt auch in Deutschland die Zahl der Modelle im Maßstab 1:24 deutlich an - vor allem aufgrund des aktuellen Trends zu Tuningmodellen (z.B. Jada), die überwiegend im Maßstab 1:24 erhältlich sind.

Ausführungen dieser Größenordnung eignen sich am besten für eine Gärtnerbahn der Nenngrösse IIm und sind daher auch in diesem Gebiet gefragt. Darüber hinaus wird der Massstab 1:24 im Standmodellbau aus Kunststoff oder Harz eingesetzt. Hervorzuheben sind hier vor allem die Models von Tamiya aus Japan und Revell. 1:43 ist der Massstab mit der grössten Modellauswahl und der grössten Sammlergemeinschaft überhaupt.

Besonders die japanischen Ausführungen sind oft nur in 1:43 erhältlich. 1:43 wurde in den 70er und 80er Jahren oft als "Spielzeug" angeboten, z.B. bei Gustav und Solido. Bis in die 90er Jahre waren viele attraktive und hochwertige Produkte oft nur in Kleinserien oder als Bausätze von Spezialherstellern erhältlich.

Sie sind viel ausführlicher, aber auch kostspieliger als die Vorgängermodelle. Besonders beliebt bei Kinder sind die Fahrzeugmodelle im Massstab 1:64 (die "Spielzeugautos" schwanken etwa zwischen 1:52 und 1:67), die oft als "Matchbox-Autos" bezeichnet werden. Deshalb stammen diese zumeist aus Metall- und Kunststoffteilen, oft aus der Phantasie oder basieren auf echten Modellen.

Es gibt natürlich auch solche Models, die dem Modell sehr ähnlich sind. Der große Vorteil gegenüber einem Modellauto im Massstab 1:43 liegt auch darin, dass die Spielmöglichkeit für die Kleinen im Mittelpunkt steht, aber nicht so sehr auf das Detail geachtet wird. Neben Spielzeugmodellen gibt es seit einigen Jahren auch Kollektormodelle im Massstab 1:64.

Wiking Modell VW 1303 im Massstab 1:87; Modell autos im Massstab 1:87 dienen zunächst als Ausrüstung für Modellbahnen der Nenngrösse H0, haben sich aber vor allem im deutschen Sprachraum zu einem eigenen Sammlungsgebiet weiterentwickelt. In der Regel sind die Geräte komplett aus Plastik gefertigt. Ab dem Jahr 2000 gibt es auch einige Ausführungen in Metal.

In dieser Größenordnung gibt es auch Anzeigenmodelle einiger überwiegend deutschen Autohersteller. Brekina, Busch, Herpa, Wiking und andere sind nur einige wenige bedeutende Produzenten von Kunststoffmodellen dieser Größenordnung. Bereits in den 1950er Jahren gab es bei Schuco mit der Piccolo-Serie Metallausführungen im Verhältnis 1:87. Diese damals in ihrer Ausstattung durchaus mit Kunststoffmodellen vergleichbar, wurden in der folgenden Zeit komplett vom Handel genommen und nur noch als Repliken für Liebhaberinnen und Liebhaber verkauft.

Seit etwa 2000 produzieren die beiden Chinesen Welly und Highspeed wieder in 1:87. In Europa werden die Geräte von Highspeed hauptsächlich von Schuco angeboten (als Ausgabe 1:87). Bis 2007 wurden die Welly-Modelle, sofern sie nicht für Hochgeschwindigkeits-Entwicklungen überflüssig waren, auch von Schuco, seither vollständig von Fullmer verkauft.

Darüber hinaus sind einige dieser Geräte auch unter anderen Herstellern erhältlich, zum Teil als Werbemodell für verschiedene Bereiche. Der Preis der Plastikmodelle ist wesentlich niedriger als der der Plastikmodelle, während die Details wesentlich vereinfacht werden. In Großbritannien ist der Massstab 1:76 mit dem Kontinentalmassstab 1:87 sowohl als Modellbahnzubehör (Nenngrösse 00) als auch als Sammelplatz zu vergleichen, hier insbesondere Busse unterschiedlicher Fabrikate (z.B. EFE, Corgi OOC, Oxford).

Gefertigt werden die Entwürfe vor allem in Asien. Auch wenn es nicht immer dem Original entspricht, gibt es dennoch sehr attraktive Ausstattungsvarianten. Besonders weit verbreitete Modellautotuning im Massstab 1:18. Diese Skala, die im Detail kaum zu übertreffen ist, eröffnet die meisten Modifikationsmöglichkeiten. Grundlage für das Abstimmen sind meistens fertig bearbeitete Metallmodelle, weniger oft Plastikkits.

Mehr zum Thema