Listenpreis Gebrauchtwagen

Preisliste Gebrauchtwagen

Mehr: Kaufen Sie Gebrauchtwagen zu günstigen Preisen. Hersteller ziehen ihre Prämien vom Listenpreis ab. Dabei geht es nicht nur um den Listenpreis des Autos, sondern auch um die Ausstattung. Besonders nützlich für Gebrauchtwagen. Was ist die Berechnung für Gebrauchtwagen?

Listenpreis Gebrauchtwagen

Beim Autokauf denken viele Kunden über ihre Kaufentscheidungen nach und beschließen den Kauf eines gebrauchten PKW. Über die Verkaufspreise von Gebrauchtwagen kann sich jeder potenzielle Gebrauchtwagenkäufer über den Zeitwert des gewünschten Fahrzeugs informieren. Dies ist eine wichtige Information, da der Kunde Bezugspunkte braucht, um den richtigen Verkehrswert des Fahrzeugs zu errechnen.

Bei der Vielzahl der Verkaufsangebote kann nicht beurteilt werden, ob der erforderliche Einkaufspreis dem realen Fahrzeugwert entsprich. Ein sicherer Hinweis auf den aktuellen Gebrauchtwagenwert, den der Kunde kaufen möchte, informiert ihn über die Preise der Gebrauchtwagen. Hat der Kunde die jeweiligen Richtpreise angefordert, ist mindestens gewährleistet, dass der Anschaffungspreis für das jeweilige Fahrzeug beim Kauf des Gebrauchtfahrzeuges nicht zu hoch ist.

Der Listenpreis für Gebrauchtwagen basiert auf unterschiedlichen Kriterien wie Laufleistung, Ausstattung, Alter des Fahrzeugs, Beschaffenheit oder Baureihe. Ein großer Vorteil gegenüber Neufahrzeugen ist jedoch, dass Gebrauchtwagen nicht nach festen Preislisten sondern nach der derzeitigen Lage auf dem Automobilmarkt getauscht werden. Es ist nicht leicht, die Händlerlisten zu sehen, da sie nicht veröffentlicht sind.

Jedoch kann der festgestellte Betrag nur ein Hinweis sein, da der Fahrzeugzustand den Fahrpreis noch ändern kann.

Dealer unterschreiten mit jungen Autos die Listpreise

Frankfurt am Main (dpa) - Neue Autos werden in Deutschland immer teuerer, so dass immer weniger Verbraucher ein neues Fahrzeug nach eigenen Ideen zusammenbauen und erstehen. Wie die Statistiken des Kraftfahrt-Bundesamtes zeigen, sind die Bundesbürger zu einem Menschen von Gebrauchtwagenkäufern geworden. Die mehr als eine Mio. Neuanschaffungen pro Jahr werden durch rund sieben Mio. Eigentumsübertragungen ausgeglichen, bei denen die Neuwagenbesitzer dann die Privatleute sind.

Der Preis für Fahrzeuge mit stärkeren Motoren, Premium-Standards und einer verbesserten Standardausstattung ist weiter im Aufwind. Im Jahr 2016 lag der Durchschnittspreis für Neufahrzeuge ohne besondere Nachfrage bei 31.400 EUR, 2,1 % mehr als im Vorjahr, so die Berechnung des Automobilinstituts der Uni Duisburg-Essen. Im Jahr 1980 lag das Durchschnittsauto noch bei 8420 EUR, was unter Einbeziehung der Teuerung einem aktuellen Gegenwert von gut 18.000 EUR entspricht.

Die Herstellungskosten eines durchschnittlichen Mittelklassewagens betragen laut Beispielrechnung nur etwas mehr als die halbe Miete. Über 47% sind für Steuer, Handelsspannen, Herstellergewinne und Distributionskosten vorbestimmt. Laut Institutsleiter Ferdinand Dudenhöffer sind die 30 populärsten Modelle rund 19% unter den publizierten Preisen.

Der ADAC kam in einem kürzlich durchgeführten Versuch mit fünf unterschiedlichen Neufahrzeugen zu dem gleichen Ergebnis: "Online ist es immer günstiger". Unter den 50 Autohändlern hätten 23 nicht genügend Angaben über das neue Fahrzeug gemacht und 33 hätten das Betonfahrzeug nicht gezeigt. Schließlich liegen die Händlerangebote im Durchschnitt gut 12% unter dem Listenpreis, den niemand mehr bezahlen muss.

"Service-Qualität hat ihren Preis", ist der Mittelverband des deutschen Kfz-Gewerbe zuversichtlich. Aber auch Autohändler bieten bundesweit Fahrzeuge zu Sonderkonditionen an, die ihr jeweiliges Modell in Zweifel ziehen. Es handelt sich um Gebrauchtwagen, auch wenn diese in der Regel noch keine 100 km auf der Uhr haben.

Die Ermäßigung kann insbesondere bei abgekündigten Modellen mehr als 30 % betragen und wird als " Süßgift " angesehen, das den Hersteller und Einzelhändler die Gewinnmarge wegnimmt. Im Jahr 2016 waren 20 Prozent aller Gebrauchtwagen - gut 1,4 Mio. Fahrzeuge - nicht älter als ein Jahr. Einen weiteren kostengünstigen Kanal für Neufahrzeuge stellen Reimporte dar, die über Agenten oder über den deutschen Fachhandel vertrieben werden.

Der ADAC empfiehlt einen sorgfältigen Abgleich, da die Ausrüstung dieser Fahrzeuge deutlich von den Vorgaben der Bundesrepublik Deutschland abwichen kann.

Mehr zum Thema