Listenpreis Auto

Preisliste Auto

Autos wie dieses sind echte Schnäppchen. Eine Ermäßigung des Listenpreises durch Rabatte, die der Arbeitgeber beim Kauf erhält, ist nicht zulässig. Auch die Listenpreise für Neuwagen haben sich leicht angenähert. Das Mini-Auto für die Großstadt von Daimler: klein, ruhig und einfach zu parken. Neben den Listenpreisen ist die Berechnung von Transferkosten zulässig.

Niemand auf dem dt. Automarkt muss mehr den Listenpreis bezahlen.

Neue Fahrzeuge werden in Deutschland immer teuerer, so dass immer weniger Verbraucher ein neues Auto nach eigenen Ideen zusammenbauen und erstehen. Die mehr als eine Mio. Neuanschaffungen pro Jahr werden durch rund sieben Mio. Eigentumsübertragungen ausgeglichen, bei denen die Neuwagenbesitzer dann die Privatleute sind. Der Preis für Fahrzeuge mit stärkeren Motoren, Premium-Standards und einer verbesserten Standardausstattung ist weiter im Aufwind.

Im Jahr 2016 lag der Durchschnittspreis für Neufahrzeuge ohne besondere Nachfrage bei 31.400 EUR, 2,1 % mehr als im Vorjahr, so die Berechnung des Automobilinstituts der Uni Duisburg-Essen. Im Jahr 1980 lag das Durchschnittsauto noch bei 8420 EUR, was unter Einbeziehung der Teuerung einem aktuellen Gegenwert von gut 18.000 EUR entspricht.

Die Herstellungskosten eines durchschnittlichen Mittelklassewagens betragen laut Beispielrechnung nur etwas mehr als die halbe Miete. Über 47% sind für Steuer, Handelsspannen, Herstellergewinne und Distributionskosten vorbestimmt. Laut Institutsleiter Ferdinand Dudenhöffer sind die 30 populärsten Modelle rund 19% unter den publizierten Preisen.

Der ADAC kam in einem kürzlich durchgeführten Versuch mit fünf unterschiedlichen Neufahrzeugen zu dem gleichen Ergebnis: "Online ist es immer günstiger". Unter den 50 Autohändlern hätten 23 nicht genügend Angaben über das neue Auto gemacht und 33 hätten das Betonauto nicht gezeigt. Schließlich liegen die Händlerangebote im Durchschnitt gut 12% unter dem Listenpreis, den niemand mehr bezahlen muss.

Aber auch Autohändler bieten bundesweit Fahrzeuge zu Sonderkonditionen an, die ihr jeweiliges Modell in Zweifel ziehen. Es handelt sich dabei um tägliche Zulassungen, junge Fahrzeuge oder Hausangebote und sind genau gesagt Gebrauchtfahrzeuge, auch wenn die Fahrzeuge in der Regel noch keine 100 km auf der Uhr haben. Die Ermäßigung kann insbesondere bei abgekündigten Modellen mehr als 30 % betragen und wird als " Süßgift " angesehen, das Hersteller und Händler von der Gewinnspanne ablenkt.

Im Jahr 2016 waren 20 Prozent aller gebrauchten Fahrzeuge - gut 1,4 Mio. - nicht älter als ein Jahr. Einen weiteren kostengünstigen Kanal für Neufahrzeuge stellen Reimporte dar, die über Agenten oder über den Handel vertrieben werden. Der ADAC empfiehlt einen sorgfältigen Abgleich, da die Ausrüstung dieser Fahrzeuge deutlich von den Vorgaben der Bundesrepublik Deutschland abwichen kann.

Neue Autos in Deutschland sind immer.... Neue Autos in Deutschland sind immer....

Mehr zum Thema