Eurotax Verkauf

Verkauf von Eurotax

auf der Grundlage einer von Eurotax entwickelten Methodik, d.h. dem Preis des Gebrauchtwagens für den Verkauf an einen Händler). Häufig ist bei einem Privatverkauf ein höherer Gewinn möglich. Den Eurotax-Verkauf würde ich nie privat bezahlen.

Geben Sie bei der Fahrzeugregistrierung einfach den Eurotax-Code ein und der Rest (Fahrzeugstammdaten, Serienausstattung) wird automatisch von Eurotax geladen.

Eurosteuersätze

Besonders wichtig: Die Figuren im Unterbereich ( "in Franken") beziehen sich auf Krafträder, die entweder vollkommen originell, aber zu Restaurierungszwecken sind. Der obige Preis ist nicht unbedingt für Motorrad im ursprünglichen Zustand wiederhergestellt, sondern ganz schlicht und ergreifend wunderschön und original oder teilweise wiederhergestellt. Möglicherweise hat z.B. eine CB900 Bolzen d'or bei rostigen oder nicht Originalauspuffanlagen nur den halben Preis, obwohl sie in der Lackierung hübscher ist als exakt die selbe mit einer Top-Original-Auspuffanlage !

Die Eurotax MotoClassic, der Marktreport für Enthusiasten-Motorräder, beinhaltet die Preisklassen für den Verkauf aller großen Vor- und Nachkriegs-Sammlermotorräder je nach Zustand des Fahrzeugs. Der Marktreport wird durch ein Kurzvorwort in deutscher, italienischer und französischer Sprache abgerundet.

Auto- & Wirtschaftlichkeit

Dies macht eine eindeutige Preispolitik für den kommerziellen Verkehr besonders wichtig. So analysierte das Eurotax-Team im Juni die Internet-Angebote des Fahrzeughandels - mit erstaunlichen Ergebnissen. Auch wenn die Werbung für ein Fahrzeug rund 1.500 bis 3.000 EUR unter dem "Angebotspreis" von Eurotax liegt, ist laut der Untersuchung "keine signifikante Geschwindigkeitsabweichung " zu erblicken.

"Derartige Preisdumpingmaßnahmen führen daher nicht zu verkürzten Verkaufszyklen", betont Roland Strilka, Direktor Insight and Market Analysis bei Eurotax. Vor " verschenkten " Profiten mahnt er: "Bei rund 20 Prozent der von Händlern vertriebenen Gebrauchtfahrzeuge könnte man mehr Profit erzielen, indem man einfach die Preise dem Angebotspreis annähert".

Auf der anderen Seite werden rund 15 Prozent aller Autos zu stark erhöhten Kosten beworben, was Preissenkungen während der Insertionsperiode erforderlich macht, so Strilka: "Im Schnitt wird für diese Autos etwa die halbe Mehrmenge als Preisnachlass gegenüber dem Angebotspreis im Verlauf der Angebotsperiode eingeräumt. Zudem müssten die Kosten für den Stand bei einem durchschnittlichen Tagespreis von 0,1 Prozentpunkten des Angebots liegen.

Mit anderen Worten, wenn ein Auto 120 Tage lang nicht angeboten wird, weil der Preis zu hoch ist, verpasst der Verkäufer einen Profit von 12% des ursprünglichen Kaufpreises. Ein weiterer wesentlicher Faktor ist das aktive Preis-Management, d.h. die regelmässige Anpassung der Preise für unverkaufte Fahrzeuge. Insofern besteht für Eurotax auch "Nachholbedarf":

In Österreich gibt es 0,53 Korrekturen pro Auto zwischen Ersteinbau und Verkauf, in der Schweiz sind es 0,69 Veränderungen - und auch hier ist das Thema Preissteuerung nicht besonders wichtig. Zur Unterstützung der Fahrzeughändler bei der Preisfindung wurde der EurotaxPriceAnalyser konzipiert. Das Programm gleicht den eigenen Lagerbestand mit den täglichen Börsenkursen ab und stellt die Vehikel in den Kategorien "überbewertet", "unterbewertet" und "auf Kurs" dar.

"Dabei ist der EurotaxPriceAnalyser jetzt im Internet und erlaubt den jederzeitigen Zugang zu den Angeboten der wichtigsten Internetportale", betont Vertriebsleiter Martin Novak.

Mehr zum Thema