Auto Restwertermittlung

PKW Restwertermittlung

Regelmäßig erstellen wir Gutachten für den Wert eines Unfallfahrzeugs (Restwert), der durch Ermittlung des Restwertes ermittelt wird. Der Begriff Restwert bezieht sich auf den Restwert eines versicherten Fahrzeugs nach einem Unfall. Der Begriff Restwert bezieht sich auf den Restwert eines Fahrzeugs nach einem Unfallschadenereignis. Weshalb ist mein Auto in einer Restwertbörse gelistet? Welche Bedeutung hat der Restwert und wie entsteht er?

Residualwert

Die Restwerte eines Fahrzeuges nach einem Verkehrsunfall sind die Werte, die das Auto nach dem Verkehrsunfall in nicht repariertem Zustand hat. Der Experte bestimmt den Gesamtwert, indem er sich bei sogenannten Restwertkäufern erkundigt. Es kommt oft vor, dass die Haftpflicht-Versicherung des Verursachers dem Verletzten nach einem Verkehrsunfall ein Restwerteangebot unterbreitet.

Wenn der Verletzte sein Auto nach dem Unfall für einen niedrigeren Wert weiterverkauft, hat er seine Pflicht zur Schadensminderung verletzt. Der Haftpflichtversicherer der Person, die den Unfall verursacht hat, zieht den von ihm selbst bestimmten und dem Verletzten bei der Begleichung angebotenen Restbetrag ab. Falls der Verunglückte sein Auto nach einem Verkehrsunfall bereits zu einem schweren Differenzwert verkaufte, ist das vom Verunglückten nach dem Kauf seines schadhaften Fahrzeuges erhaltene Differenzwertangebot der Police nicht mehr zu erachten.

Dabei kann sich der Verunglückte auf den vom Gutachter festgestellten Wert stützen. Beschuldigt die Haftpflicht-Versicherung des Unfallverursachers den Verursacher, das Auto zu günstig veräußert zu haben, muss die Haftpflicht-Versicherung des Unfallverursachers beim Gutachter bleiben. Beabsichtigt der Verunglückte, das Auto nach dem Unfall zu verkaufen, sollte sofort ein Sachverständiger einen Mindestwert ermitteln.

Die Geschädigten können das Auto zu diesem Wert veräußern. Da der Unfallschaden am Auto von einem Gutachter erfasst wurde, kann der Verunfallte das Auto nach dem Unfall für den ermittelten Differenzwert veräußern und muss nicht auf die Freilassung der gegenüberliegenden Versicherungsgesellschaft warten. 2. Falls Sie Ihren Unfall bearbeiten wollen, d.h. sich keine Sorgen über Restwerte, Wiederbeschaffungswerte, Nutzungsausfälle oder kaufmännische Abschreibungen machen wollen, können Sie einen Anwalt Ihrer Wahl zuweisen.

Wenn Sie ohne eigenes Verschulden in den Unfall involviert waren, muss die Unfallversicherung des Verursachers diese Aufwendungen ausgleichen. Mit Urteil vom 12.07.2005, AZ: VI ZR 132/04, hat der BGH noch einmal klargestellt, dass der verletzte Kraftfahrer das Recht hat, sein Unfallwagen nach einem Verkehrsunfall ohne eigenes Verschulden an seine Fachwerkstatt zu verkaufen.

Damit hat der BGH die Rechte des verletzten Kraftfahrers erheblich verstärkt, da er nun auch eindeutig klarstellt, dass Restwertaustauschangebote keinen Platz in einer Schadensmeldung haben und kein Verletzter gezwungen ist, sein Auto an verdächtige Restwertkäufer zu verkaufen. Auch der Geschädigte wird durch diese Maßnahme bestärkt, denn nun ist wieder einmal nachgewiesen, dass der vertrauenswürdige Fachhändler die erste Anlaufstelle für einen beschädigten Autofahrer sein kann.

Haftpflichtrisiken, zum Beispiel durch den Vertrieb an zweifelhafte Restwertehändler, sind durch die Verfügung ausgenommen. Nach der ständigen ständigen ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist der Verletzte der Verfahrensleiter und das von ihm in Anspruch genommene Sachverständigengutachten die Basis für den Vergleich. Deshalb sollte der verletzte Kraftfahrer nach einem Unfall einen Sachverständigen hinzuziehen, der sein Sachverständigengutachten nach dem geltenden BGH-Urteil ausarbeitet.

Natürlich wird die Kfz-Firma bei der Wahl des Experten mitwirken. Das Urteil des Bundesgerichtshofs, den Restwert im Falle eines Totalschadens auszugleichen, ist auch für den Verletzten aus ökonomischen Erwägungen eine Erleichterung. Bei der Veräußerung an einen so genannte Restwertdealer hat der Verletzte keine Vorzüge, da sein Schadenersatzanspruch immer auf den gesamten Neuwert beschränkt ist.

Wenn er sein Auto jedoch an seinen autorisierten Händler veräußert, gibt es oft die Chance, ihm beim Kauf eines neuen oder gebrauchten Fahrzeugs ein billigeres Preisangebot zu unterbreiten. In einer weiteren Grundsatzentscheidung zur Restwertfrage hat der BGH über eine seit Jahren ungeklärte Fragestellung zur Restwertermittlung mit fiktivem Vergleich befunden. Entscheidet sich der Verunglückte, sein Unfallwagen nach einem Totalverlust nicht zu verkaufen, sondern weiter zu benutzen, was bei alten Wagen oft der Fall war, unterbreitet der Versicherungsgeber regelmässig ein Restwerteangebot von den Bergungsbörsen, das er dann als Grundlage für die Verrechnung verwendet.

Die auf dem allgemeinen Absatzmarkt ermittelten Restwerte wurden nicht mit dem Argument in Betracht gezogen, dass das Auto noch nicht verkauft wurde und der Versicherungsgeber daher die Chance hat, ein konkreteres höherwertiges Gebot abzugeben. Der BGH hat nun in konsequentem Fortführen seines früheren Restwert-Urteils verdeutlicht, dass auch in solchen Situationen, in denen der Verletzte sein Unfallwagen nicht mehr verkauft, der von dem von ihm hinzugezogenen Sachverständigen festgestellte Gesamtwert entscheidend ist.

Dementsprechend gibt es auch in diesen FÃ?llen keinen Platz fÃ?r Offerten der Restwertbörsen. Bei unverschuldetem Autounfall ist jeder Verletzte befugt, im Falle eines Totalschadens ausschliesslich auf dem allgemeinen Versicherungsmarkt einen Gutachter seines Vertrauens beizuziehen. Werden die Restwerte über den sogenannten Spezialmarkt, d.h. die Restwertbörse, bestimmt, ist das Sachverständigengutachten bereits für die Regelung nutzlos.

Nur wenn der Verunglückte beabsichtigt, sein Auto zu verkaufen, das Auto aber noch nicht zu dem im Sachverständigengutachten genannten Wert verkauft wurde, ist der Versicherungsgeber zur Abgabe eines konkreten höheren Angebots befugt, das der Verunglückte dann beim Verkauf anzunehmen hat. Praktisch heißt das, dass der Verletzte seinen Verpflichtungen nachkommt, wenn er zum Beispiel sein Unfallwagen an seine Autofirma verkauft.

Die Autofirma ist zum Weiterverkauf des Fahrzeugs befugt, nicht zuletzt, weil es z.B. für den Verletzten möglich ist, ein billiges Ersatzwagen zu kaufen. In dem nun beschlossenen Falle eines Aktivvergleichs kann der Verletzte die Forderung auf der Grundlage des Restwerts seines Sachverständigengutachtens begleichen, wodurch es ihm natürlich frei steht, das Auto nach dem Auslaufen des Integritätszinses von 6 Monate zu verkaufen.

Beispiel: Am Auto ist ein Totalausfall aufgetreten. Die Gutachterin bestimmt einen Residualwert von ? 1.000,00. Die Geschädigten verkaufen für 1.000,00 an das Kfz-Haus, das das Auto für 2.000,00 ? weiterverkauft. Die Versicherung macht nun geltend, dass der Restbetrag 2.000,00 betragen hätte und verrechnet den Verlust mit 2.000,00 ?.

Der Autohändler/ Antragsteller fehlt 1.000,00 im Zähler. Ausschlaggebend ist nur der Zeithorizont des Verletzten und die von ihm zu erwartenden Ausbeutungsmöglichkeiten.... Bei der Ermittlung des Restwertes orientiert sich der Gutachter an den Preisen des allgemeinen Markts.... Über die Bedeutsamkeit der Aufwendungen einer Betonersatzbeschaffung und eines im Falle einer fiktiven Schadensregulierung auf der Basis eines Gutachtens erreichten Betonrestwertes.

Die von der am Unfall beteiligten Person beauftragten Sachverständigen müssen den Gesamtwert des vernichteten Fahrzeugs bestimmen und die dem Verletzten auferlegten Aufgaben einhalten.... Der Geschädigte kann zu dem vom Sachverständigen festgelegten Kurs als Gegenwert auf dem allgemeinen Handelsplatz verkaufen; .... Berücksichtigt man den speziellen Restwertmarkt, so wäre der Gutachter zum Schaden des Verletzten, nämlich

Der Geschädigte kann dem Käufer sein Vertrauen zu dem vom Gutachter bestimmten Wert in Rechnung stellen, ohne den Unfallversicherer zuvor zu informieren und.... Zur Restwertermittlung sind nur Offerten von lokalen Käufern zu berücksichtigen; Versicherungen haben die Option, das Auto zu einem vom Experten veranschlagten Preis zu verkaufen.... Angesichts der sich verändernden Marktbedingungen müssen Experten bei der Ermittlung des Restwertes auch Onlineangebote von regionalen Anbietern berücksichtigen, sonst....

Der Geschädigte ist prinzipiell nicht dazu gezwungen, einen speziellen Markt für Bergungskäufer im Netz zu nutzen, sondern muss mit erhöhten Erträgen rechnen....

Mehr zum Thema